×

Wurzeln Lagen Weine Aktuelles
Online Shop Ferienwohnung Kontakt
Impressum | Datenschutz | Disclaimer

Schlossgarten

Schieferzersatz

Sonnenmorgen

Schieferzersatz

Römerberg

Roter Sandstein

Altenburg

Quarzit

Rosenberg

Küstensand

Fels

Roter Sandstein

Windesheimer Rosenberg

WINDESHEIMER ROSENBERG


Sand


Im Tertiär, vor etwa 30 Mio. Jahren, war bis auf den Soonwald und die Spitze des Rotenfels das gesamte Naheland von einem tropischen Meer bedeckt. Nach und nach hinterließ dieses Meer an seinen Küsten Sande und Kiese, die nach dem Austrocknen des Meeres als Boden zurückblieben. Die hieraus entstandenen leichten, tiefgründigen Sandböden lassen der Rebe einen hervorragenden Wurzelraum und sorgen durch ihre leichte Erwärmbarkeit für ein perfektes Klima im Weinberg.

Windesheimer Sonnenmorgen
SCHWEPPENHÄUSER SCHLOSSGARTEN

WINDESHEIMER SONNENMORGEN
SCHWEPPENHÄUSER SCHLOSSGARTEN


SCHIEFERZERSATZ


Vor ca. 400 Mio. Jahren entstand bei der Bildung des Rheinischen Schiefergebirges aus abgelagerten Tonen Schiefer. Dieser wurde durch Monsunregen nach und nach in die Ebene des Nahelandes abgeschwemmt. Aus dem harten, dunkelgrauen Tonschiefer wurde ein mürbes Gestein. Die Vermischung mit Löss aus dem Quartär sorge jedoch für eine ausreichende Nährstoffreserve in den Böden. Der Boden gewährleistet eine gute Durchwurzelung und gibt der Rebe ausreichend Nährstoffe. Grundlage für besonders fruchtige Weine.

WINDESHEIMER RÖMERBERG
WINDESHEIMER FELS

WINDESHEIMER RÖMERBERG
WINDESHEIMER FELS


ROTER SANDSTEIN


Während der Zeit des oberen Rotliegend, vor ca. 280 Mio. Jahren, wurden Massen an Sanden ins Naheland geschwemmt. Nach dem Austrocknen wurden diese Sande vom Wind zu Dünen aufgetürmt und durch hohen Auflastungsdruck zu rotem Sandstein verfestigt. Es sind nur flachgründige Böden entstanden, die bereits in geringer Tiefe steinig bis felsig werden. Sie zwingen die Rebe, tiefer zu wurzeln, um sich mit Wasser und Nährstoffen zu versorgen. Aber gerade diese Böden geben den Weinen ihre Rasse und Fruchtigkeit.

WALDLAUBERSHEIMER ALTENBURG

WALDLAUBERSHEIMER ALTENBURG


QUARZIT


Im Devonmeer, vor 400 Mio. Jahren, hat sich im küstennahen Meeresbereich sandiges Material abgelagert, das zunächst zu Sandstein verfestigte. Durch die Gebirgsbildung des heutigen Rheinischen Schiefergebirges wurde dieser Sand durch hohe Drucke und Temperaturen zu Quarzit. Die Einmengungen von Schiefer und Löss werteten diese meist trockenen, steinreichen Sandböden auf. Durch den nur flachgründigen Boden über Fels kann die Rebe nur bedingt in den Boden einwurzeln, so dass die Rebe auf diesem Untergrund sehr gefordert ist, was jedoch den Rebsortencharakter einzigartig hervorbringt.